Hierbei muss zwischen den Kosten für die Implantatoperation selbst und der anschließenden prothetischen Versorgung unterschieden werden. In beiden Fällen hängen die Kosten stark von dem nötigen Aufwand sowie den verwendeten Materialien ab. Private Kostenträger erstatten die Beträge hierfür in der Regel nahezu vollständig. Gesetzliche Krankenkassen dürfen nur in Ausnahmefällen eine implantologische Versorgung bezuschussen. Grundsätzlich wird Ihnen vor der implantologischen Behandlung ein sorgfältig für Sie erarbeiteter individueller Kostenvoranschlag zugeschickt. Diesen sollten Sie unbedingt vor Behandlungsbeginn Ihrer privaten Krankenversicherung einreichen. Sollte es Probleme mit Ihrer Krankenversicherung geben, werden wir Ihnen selbstverständlich behilflich sein.