Der Sinuslift wird durchgeführt werden, wenn sich die Kieferknochenhöhe im seitlichen Oberkiefer zurückgebildet hat und die verbleibende Knochenhöhe zu gering ist, um dem Implantat festen Halt zu geben. Beim Sinuslift wird die innere Auskleidung der Kieferhöhle,die Kieferhöhlenschleimhaut (sogenannte Schneider’sche Membran), ein wenig von der Kieferhöhlenwand und dem Kieferhöhlenboden gelöst und angehoben. In den entstehenden Hohlraum zwischen Membran und Kieferknochen wird Knochenmaterial eingefügt und der zu niedrige Knochen erhöht (siehe Aufklärung Sinuslift).