Eine Frühbehandlung ist bei Kindern im Alter ab ca. 6 Jahren notwendig, wenn ausgeprägte Fehlstellungen der Kiefer (Vor-, oder Rücklage des Ober-, oder Unterkiefers) oder der Zähne (z.B. Kreuzbiss) schon im Milchgebiss vorliegen. Eine Frühbehandlung geht der eigentlichen kieferorthopädischen Behandlung voraus. In den meisten Fällen kann nach der Frühbehandlung eine Behandlungspause erfolgen oder es kann sogar ganz auf eine Folgebehandlung verzichtet werden.