Bei zahnärztlichen und zahnärztlich-chirurgischen Behandlungen von Patienten mit schweren Allgemeinerkrankungen müssen spezielle Vorsichtsmaßnahmen vor der Behandlung erfolgen. Wenn aus allgemeinmedizinischen Gründen Medikamente eingenommen werden müssen, gilt es die Wechselwirkung mit den zahnmedizinischen Präparaten zu berücksichtigen. Bei schweren Herzerkrankungen beispielsweise ist die Wahl des richtigen Lokalanästhetikums oder eine antibiotische Abdeckung vor dem Eingriff von größter Bedeutung. Patienten mit Gerinnungsstörungen oder medikamentös bedingten Gerinnungsstörungen (Marcumar, Heparin) brauchen eine spezielle chirurgische Technik und Nachbehandlung, um Blutungen zu vermeiden.